Würschtelgrillen – die Top 5 Wurstklassiker

Sie ist eine internationale Berühmtheit und ein absolutes Muss das bei keinem Grillereignis fehlen darf: Die Wurst (oder besser gesagt: „das Würschtel“). Der leicht zuzubereitende Gaumenschmaus mit zwei Enden ist nicht nur sehr vielseitig, er ist Genuss mit Geschichte. Wir geben einen Überblick über die beliebtesten Sorten und verraten euch, wie man den Grill-Klassiker am besten zubereitet.

Die Käsekrainer – eine Ode an die Eitrige

Käse und Fleisch – vereint in einer Wurst. Egal, ob gekocht, gebraten oder gegrillt: Der österreichische Klassiker, den wir liebevoll auch als „Eitrige“ bezeichnen, hat in unserem Grill-Herz schon längst einen festen Platz eingenommen. Man muss auch nur ein paar kleine Tricks berücksichtigen, die den Würschtelklassiker zum ultimativen Grill-Genuss mit käsiger Kruste werden lassen.

Das Geheimnis hierbei heißt „Stumpfen“: Dazu nimmt man einfach eine Gabel und sticht mit dieser die Wurst einmal von oben bis unten ein paar Mal an, sodass der Käse auch schön herausrinnen kann. Danach wandert unsere käsige Geliebte direkt auf den heißen Grillrost und wird dort sorgfältig für 10 bis 15 Minuten unter regelmäßigem Wenden gegrillt. Die Käsekrainer lässt sich ideal auf gusseisernen Grillplatten zubereiten.

Tipp: Die zugehörige Grillplatte kann auch leicht vom Grill abgehoben werden, damit die Käsekrainer darauf auskühlen kann. Wenn die Käsekrainer also fertig gegrillt ist, einfach noch 3 Minuten abkühlen lassen, sodass sich die „Käsefüßerl“ bilden können und anschließend mit Senf, Ketchup und Semmerl genießen.

Berner Würstel – ein Traum ummantelt von Speck

Emmentaler, Frankfurter und Räucherspeck – schon hat man den beliebten Wurstklassiker aus Zell am See. Denn die Berner Würstel sind längst ein fixer Bestandteil unseres Würstelsortiments. Wer auf DIY setzt, kann sich die Würschtel auch rasch und einfach selbst machen. Alles, was du dazu benötigst, sind Frankfurterwürstel, die der Länge nach eingeschnitten werden. Dazu noch etwas Emmentaler, den man in das aufgeschnittene Würstel steckt und in Scheiben geschnittener Räucherspeck, in den die Kreation schlussendlich eingewickelt und am Grill platziert wird.

Tipp: Auch hier bietet sich der gusseiserne Pfanneneinsatz sehr gut an, um zu verhindern, dass der flüssige Käse in die Glut tropft. So kann das Würstel langsam und schonend gegrillt werden, ohne dass der Speck schon vor dem Würstel durch ist.

Bratwurst – die Qual der Wahl

Die Bratwurst gibt es in jeder erdenklichen Variante: Von groß bis klein und mit fast jeder Fleischsorte befüllt. Egal, ob Kalb oder Schwein. Egal, ob aus Thüringen oder Nürnberg: Worauf es hier ankommt, ist wie immer der Geschmack. Wichtig für eine perfekte Wurst ist eine knusprige Kruste, die an allen Stellen rundum gleichmäßig braun ist. Daher benötigst du eine hohe Grilltemperatur, bei der die Würste für 6-7 Minuten gegrillt werden.

Tipp: Zum Wenden einer Bratwurst solltest du niemals eine Gabel verwenden, da durch das Einstechen Fett austritt und die Wurst dadurch aufbricht. Wir empfehlen daher eine Zange, mit der sogar das kleinste Würstel im Handumdrehen gewendet werden kann. 😊

Bratwürste vom Grill
Eine hohe Grilltemperatur und eine Grillzeit von 6-7 Minuten machen die Bratwurst perfekt.

Weißwurst – ein Geheimtipp für den Grill

War die Weißwurst nicht nur zum Kochen gedacht? Dieser oftmals schnellen Folgerung können wir nur entgegnen, dass sich in der Weißwurst ein geheimes Schmankerl für den Grill versteckt! Hier ist allerdings zu beachten, dass der Kochsud genauso, wie bei normalen Weißwürsten zubereitet werden soll. Also einfach etwas Liebstöckel, Zwiebel und Petersilie in Wasser geben und aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und die Weißwürste 10 Minuten ziehen lassen. Danach die Weißwurst aus dem Wasser nehmen, einige Male einritzen und kurz auf den Grill legen. Die Haut sollte nach nur einigen Minuten gebräunt sein, schon ist die Wurst auch wieder fertig.

Tipp: Mit etwas Senf und einer Laugenbrezel kann man sich den Geschmack des Oktoberfestes so ganz leicht auf den Grill nach Hause holen.

Weißwürste schmecken nicht nur gekocht super, sondern sind auch vom Grill ein Leckerbissen.

Salsiccia mit Pepp

Wer es lieber etwas mediterran hat, der kann auch zur klassisch-italienischen Salsiccia greifen. Mit einem etwas gröberen Brät und einer Fülle an mediterranem Geschmack gilt sie als wahrer Geheimtipp im Wurstsortiment. Achte aber bei der Zubereitung darauf, dass der Grill nicht zu heiß ist. Denn bei zu hoher Hitze kann es sein, dass die Gewürze ihren Geschmack verlieren. Daher sollte das Würstel bei mittlerer Hitze nach ca. 6 Minuten eine gleichmäßig braune Farbe erhalten. An dieser kann man erkennen, dass sie ausreichend gegart ist.

Tipp: Eine ideale Beilage ist beispielsweise ein Paprika oder Chili Salat, um die Würze richtig hervorzubringen. In der Wurst selbst wird in ihrer klassischen Form übrigens Fenchel verarbeitet. Daher lässt sie sich auch ideal mit einem Fenchel Salat kombinieren, der die würzigen Aromen des Fleisches perfekt ergänzt.

Egal, ob mit einem luxuriösen Fenchelsalat im Restaurant oder einfach mit einem Semmerl und Senf am Würschtelstand: Die Wurst passt einfach überall dazu. Damit euer Würschtel auch wirklich perfekt gelingt, empfehlen wir eine gusseiserne Grillplatte als Einsatz. Diese schützt die Glut vor herabtropfendem Fett und verhindert so die Entstehung krebserregender Stoffe.

Schreibe einen Kommentar

Wenn Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, aktzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen