Grill ahoi! Hier übernimmt der Fisch die Hauptrolle am Grill

Vom Krebs bis zum Lachs kann alles gegrillt werden, was sich aus den Gewässern dieser Erde angeln lässt (außer vielleicht Kugelfisch). Ein oftmals leichterer Geschmack als andere Fleischsorten, wie etwa das übliche Steak, macht den Fisch zu einem eher ungewöhnlicheren Grillpartner. Richtig zubereitet bietet er jedoch eine geschmackliche Vielfalt, die sich mit anderen Meeresfrüchten perfekt ergänzen und kombinieren lässt. Beim Grillen von Fischsorten und Meeresfrüchten gilt es allerdings, einige Punkte zu beachten, die wir euch anhand von drei Klassikern erläutern.

Der Lachs am Zedernbrett

Kaum ein Fisch erweckt die Geschmacksknospen so zum Leben wie ein gutes Stück Lachs. Wichtig ist dafür ein gutes Filetstück von ca. 200 Gramm. Die Zubereitung für den Grill erfolgt meistens durch das längsseitige Einschneiden der Filets (kreuz und quer geht auch). Die Einschnitte können dann mit einer Mischung aus Olivenöl, diversen Kräutern (zum Beispiel Petersilie oder Rosmarin) und Limette bzw. Zitrone gewürzt werden. In diesem Zustand platziert man die Filets auf ein Holzbrett, das man zuvor einige Stunden in Wasser einlegen sollte, damit es nicht direkt anbrennt. Bei hoher Hitze wird die Holzplanke dann zwischen 6 und8 Minuten auf dem Grill solang erhitzt, bis Rauch entsteht. Sobald man ein leichtes Knacken vom Holz hört, kann man den Fisch auflegen. Zuvor sollte man ihn aber allgemein noch einmal mit Salz, Pfeffer und je nach Verfügbarkeit mit einem Fischgewürz verfeinern. Außerdem kann ein gutes Stück Zitrone als Garnitur dienen. Sobald der Fisch auf dem Brett am Grill liegt, kann der Deckel geschlossen werden und 10-15 Minuten einfach ziehen, bis er fertig ist. Bei dieser Grillmethode entstehen wunderbare Raucharomen, die den Lachs in geschmackliche Höchstform bringen.

Roher Lachs auf Zederbrett am Grill
Lachs – einer der beliebtesten Fische, die auf dem Grill landen.

Die Forelle im Korb

Viele Angler werden damit vertraut sein, dass Fisch als Ganzes auch ein großartiges Geschmackserlebnis bietet. Bei einer frischen Forelle oder einer Dorade lässt sich die Zubereitung mit ein paar einfachen Schritten bewältigen. Der Fisch sollte ausgenommen sein, damit man die Bauchhöhle zuallererst mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitrone füllen kann. Danach werden beide Seiten des Fisches mit diagonal verlaufenden Einschnitten versehen. Diese Einschnitte würzt man nach Belieben mit Pfeffer, Salz und einem Fischgewürz. Über die Fläche des Fisches kann man dann noch Salbeiblätter und Zitronenscheiben legen. Mit dieser Garnitur gibt man den Fisch in einen Grillkorb. Diese gibt es in vielfacher Ausführung. Sie bieten eine praktische und geschützte Alternative, den Fisch auf einem Grill zuzubereiten, ohne dass die Haut direkt auf dem Grill kleben bleibt.

Im Korb sollte der Fisch dann ca. 15-20 Minuten lang in die indirekte Zone platziert werden.

Zubereitung von Forellen
Ausgenommenen Fisch mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronenscheiben füllen, um einen noch besseren Geschmack des Fisches zu garentieren.

Die Garnelen am Spieß

Garnelen bieten sich zum Grillen besonders gut an. Sie haben die ideale Größe, um als praktische Happen auf einem Spieß aufgereiht den Gaumen zu erfreuen. Zum Marinieren gibt man die Garnelen mitsamt der Schale einfach in eine Schüssel zusammen mit etwas Olivenöl und Zitronensaft sowie einer geschnittenen Zwiebel (bzw. 2-3 Frühlingszwiebeln) und einer zerdrückten Knoblauchzehe. Diese Mischung kann dann gut durchgerührt für ca. 3-4 Stunden ruhen. Das gibt den Garnelen genügend Zeit, die Marinade aufzusaugen. Danach werden sie auf einem Spieß aufgereiht und auf dem Grill bei direkter Hitze 3 Minuten lang von beiden Seiten gegrillt. Welche Spieße man verwendet, ist hier der freien Wahl überlassen. Bei Holzspießen sollte man allerdings beachten, dass diese ebenso wie bei dem Holzbrett zuvor in Wasser eingelegt werden, damit sie nicht direkt anbrennen. Sobald die Schalen goldbraun gebraten sind, sind sie fertig. Vor dem Verzehr muss man nur noch die harte Schale entfernen, damit man sich nicht die Zähne ausbeißt.

Garnelenspieße mit Zitronen
Garnelen eignen sich dank ihrer idealen Größe als super als Happen für zwischendurch.

Für viele Vegetarier im Freundeskreis kann es auch eine angenehme Abwechslung sein, etwas Fisch beim Grillen als Alternative serviert zu bekommen. Außer sie essen keinen. Dann könnt ihr sie vielleicht doch überzeugen, einmal eine Ausnahme zu machen. Aber insgesamt gilt immer: Frischer Fisch lässt sich am besten genießen. Beim Fischhändler eures Vertrauens solltet ihr also darauf achten. 😊

Schreibe einen Kommentar

Wenn Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, aktzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen