Es kam, briet und schmeckte: 7 Tipps für das perfekte Steak vom Grill

Schmeckt euer Steak nach nichts und hat die Konsistenz eines Kaugummis? Dann legt jetzt sofort eure Grillgabel zur Seite und lest genüsslich unsere sieben Tipps für das perfekte Steak!

1. Nicht zu dick und nicht zu dünn

Ein ideales Steak ist 2-3 cm dick. Schneidet ihr es zu dünn, verliert es auf dem Grill zu viel Fleischsaft – das Ergebnis: Ein trockenes Stück Fleisch und viele enttäuschte Blicke der Gäste.

2. Bitte wenden

Wie oft soll mal ein Steak eigentlich wenden? Einmal! Bei jeder Wendung geht nämlich Fleischsaft verloren und bei zu oftmaligem Wenden habt ihr dasselbe Desaster wie schon bei Punkt 1 beschrieben.

3. Das Steak ist nicht bestechlich

Für alle leidenschaftlichen Schwertkämpfer unter euch: Die Gabel stecht ihr erst ins Steak, wenn es auf dem Teller zum Verzehr liegt. Vermeidet es beim Grillen, mit eurer Gabel in das Steak zu stechen, denn sonst – ja, richtig geraten! – verliert euer gutes Stück Fleisch zu viel Saft.

4. Unterzieht euer Steak einem Drucktest

Die Frage aller Fragen: Wie durch ist mein Steak und kann ich es schon vom Grill nehmen? Wir haben für euch einen Tipp parat:  Ist das Fleisch noch blutig (rare), dann ist es noch sehr weich und fühlt sich genauso an wie eure Oberlippe. Für Medium eignet sich eure Nasenspitze als Härtetest. Und bei vollkommen durchgegart (well done) nehmt ihr eure Stirn her.

5. Fett nicht entfernen

Fett liefert dem Steak wichtiges Aroma und darf keinesfalls entfernt werden. Um zu verhindern, dass sich das Fleisch bei der Zubereitung wellt, kann der Rand auch eingeschnitten werden. Für alle, die aber ihre Bikini-Figur nicht aufs Spiel setzen wollen: Das Fett kann natürlich vor dem Verzehr weggeschnitten werden.

6. Salz und Pfeffer machen das Steak deutlich besser

Was wäre ein Steak ohne Salz? Vermutlich nicht dasselbe. Unser Tipp: Verwendet man grobkörniges Salz, liefert das noch mehr Aroma. Ordentlich gepfeffert wird das Steak erst nach dem Grillen. Der Pfeffer würde sonst verbrennen und dem Fleisch einen bitteren Beigeschmack geben.

7. Übt euch in Geduld!

Natürlich können wir verstehen, dass unser aller Verständnis von Nahrungskette („Grill > Teller > Magen“) möglichst schnell vonstatten gehen soll. Für das perfekte Steak müsst ihr euch aber in Geduld üben. Ist das Fleisch fertig gegrillt, lasst es noch etwas in Alufolie ruhen. Achtet aber darauf, dass der Teller, auf dem das Steak serviert wird, heiß ist, sonst kühlt es zu schnell aus.

Wir wünschen euch bei eurem nächsten Steak gutes Gelingen!

1 Gedanke zu “Es kam, briet und schmeckte: 7 Tipps für das perfekte Steak vom Grill

  1. Eigentlich ganz gute Tips,
    nur ein Steak mit 2cm (außer Flank) gibts für mich nicht, das ist bei mir eher Aufschnitt oder Carpaccio… 😉
    Auch sollte man meiner Meinung nach mit dem rasten lassen in Alufolie vorsichtig sein denn:
    1) wickelt man das heiße Steak ein so liegt es im eigenen Saft und dämpft in der Folie weiter – speziell ein 2cm Stückelchen kann dann leicht durchgaren (mag nicht jede/r) – besser ists, es direkt am Grill in einer nicht heißen Zone ruhen zu lassen damit sich die Säfte wieder gleichmäßig verteilen können.
    und
    2) genießt ja Alufolie in letzer Zeit nicht den besten Ruf.
    ABER: Jede/r wie er/sie mag.

Schreibe einen Kommentar

Wenn Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, aktzeptieren Sie die Cookie-Richtlinien Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen